Fliegen > Übers Fliegen > Hexentanz

Hexentanz

Segelfliegen ist auch was für Frauen

Die segelfliegenden Frauen nennen sich selbstironisch "Hexen". Folglich heißt das alljährliche Treffen der deutschen Segelfliegerinnen "Hexentreffen". Auch, wenn der Anteil der segelfliegenden Frauen nur bei rund 10% liegt, ist Segelfliegen durchaus auch ein Sport für Frauen. Denn im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten haben Segelfliegerinnen keine körperlichen Nachteile gegenüber ihren männlichen Kollegen. Fluglehrer sind sich sogar einig, dass Frauen die besseren Piloten sind, da sie das notwendige Feingefühl eher mitbringen als Männer.

Auch, wenn es nicht viele sind, so gibt es durchaus Pilotinnen, die gemeinsam mit den Männern an der Spitze fliegen. Dennoch gibt es sowohl Deutsche Damenmeisterschaften als auch eine Damenwertung in der Deutschen Meisterschaft im Streckensegelflug. Die Geschichte des Frauen-Segelflugs hat auch einige bekannte Persönlichkeiten hervorgebracht: Elly Beinhorn dürfte die bekannteste sein, aber auch Hanna Reitsch und Beate Uhse waren berühmte Segelfliegerinnen in den 30er-Jahren. In der neueren Zeit ist hier in jedem Fall die mehrfache Weltmeisterin Angelika Machinek zu nennen.

In der Segelfluggruppe Wershofen liegt der Anteil der weiblichen fliegenden Mitglieder mit rund 15% übrigens etwas über dem Durchschnitt.