Verein > Wir über uns > Natursport

Segelfliegen - Fliegen mit Sonnenkraft

Segelfliegen ist ein umweltfreundlicher Sport ! Um ein Segelflugzeug in die Luft zu bringen, brauch man nur eine Motorlaufzeit der Schleppwinde von ca. 1 Minute. Danach kann sich das Segelflugzeug je nach Thermik bis zu 10 Stunden in der Luft halten.

Ein RotmilanWir nutzen wie die Greifvögel die Thermik, aufsteigende warme Luft, die uns die nötige Energie liefert. Untersuchungen in den Alpen haben dabei gezeugt, dass sich die Vögel, in erster Linie Bussarde und die seltenen Rotmilane, aber auch Falken und Habichte, Graureiher und sogar die in der Eifel vorkommenden Schwarzstörche, nicht durch die Segelflugzeuge bedroht fühlen, sondern diese als Partner ansehen und mit ihnen zusammen in der Thermik "kurbeln". Diese "Partnerschaft" pflegen wir, indem wir für die Greife Sitzwarten aufstellen.

Auch mit der Fläche wird sparsam gehaushaltet: der Flugplatz ist zwar insgesamt ca. 1 km lang, es wird aber nur der unmittelbare Bereich der Start- und Landebahnen gemäht. Bis auf eine schmale Asphaltpiste sind die Landebahnen unbefestigt und werden nur im Frühjahr gewalzt und regelmässig gemäht. Die übrigen Bereiche dienen in erster Linie als Der Flugplatz von obenSicherheitsbereiche und werden nur im Notfall benutzt. Das Gras wird nicht gedüngt und somit finden sich in den unbenutzten Bereichen Pflanzen und Tiere, die ansonsten in landwirtschaftlich genutzen Flächen nicht vorkommen. Da nur am Wochenende Flugbetrieb stattfindet, bleiben die Tiere in der Woche völlig ungestört.

Unseren Fahrzeugpark haben wir so weit wie möglich auf sparsamere Dieselfahrzeuge umgestellt. Dadurch sind einerseits die Spritkosten erheblich gesenkt worden, andererseits konnte der Einsatz von verbleitem Kraftstoff vermieden werden. Auch die neue Schleppwinde, die seit einigen Jahren im Einsatz ist, erhielt einen leistungsstarken Turbo-Diesel mit ca. 360 PS, der zudem noch leiser ist als sein Vorgänger. Vor kurzem wurde die Winde auf einen sogenannten "Zweitrommel-Betrieb" umgerüstet, so dass immer zwei Seile zugleich ausgebracht werden können. Damit halbieren sich die Fahrten des Seilrückholfahrzeuges.

Motorsegler Super-DimonaMit der Entscheidung, den alten Motorsegler durch ein neueres Modell zu ersetzen, konnten wir unseren Flugzeugpark erheblich aufwerten. Das neue Modell vom Typ Super-Dimona TTC115 ist eine Wohltat für Augen und Ohren und bietet zudem erstaunliche Flugleistungen – sogar Flugzeugschleppstarts mit einem doppelsitzigen Segelflugzeug sind problemlos möglich. Schon das Vorgängermodell H36 Dimona war bereits auf bleifreien Kraftstoff umgerüstet. Somit kann man günstig in die Luft kommen und gleichzeitig die Umwelt schonen.

Mittlerweile ist der Flugplatz auch trotz seiner exponierten Lage an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen und trägt so zur Schonung der natürlichen Ressourcen bei.

Fragen zum Umweltschutz in unserem Verein?
Wir beantwortet sie gerne.

Unsern eigenen Strom

Seit dem 04.12.2009 produziert die SFG Wershofen mit Ihrer eigenen Photovoltaikanlage Strom, wer mehr über die technischen Daten und den aktuellen Stand erfahren will, kann sich auf der Homepage von SolarLog schlau machen.

Auf, die Plätze, Fertig, Vielfalt!

Die Grüne Liga Berlin, ein Netzwerk ökologischer Bewegungen, Logo Sportplatzdschungelhat den Wettbewerb "Sportplatzdschungel" zur Förderung der biologischen Vielfalt auf Sportanlagen ins Leben gerufen. Unterstützt durch den DOSB und gefördert durch Mittel des Bundesamtes für Naturschutz gibt es Preise von insgesamt 20.000 Euro zu gewinnen. Dank der Arbeit unserer "Flugplatzgärtner", allen voran unser Umweltreferent Claus Brandes, sind auf dem Fluggelände in den vergangenen Jahren viele ökologische Nischen und Rückzugmöglichkeiten geschaffen worden. Da lag es nahe, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen.

Unsere Mühen wurden belohnt so konnten wir den 3. Platz in der Kategorie "Gute Praxis" gewinnen. Wir freuen uns auf das Preisgeld von 500 €.